Zwei Städte. Eine Museumsnacht.
25. April 2009, 18:00 bis 01:00 Uhr

Herzlich willkommen! Diese Museumsnacht, die unter dem Motto „Gemischtes Doppel“ steht, ist eine möglicherweise einmalige und sicher ganz besondere Gelegenheit, zwei Städte innerhalb einer Nacht zu erkunden und kennen zu lernen.

Wer dachte, hinter dem Titel „Gemischtes Doppel“ würde sich ausschließlich Sportliches verstecken, liegt mit dieser Annahme zwar nicht ganz richtig, sei aber an dieser Stelle beruhigt: Die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig bietet gemischte Doppel an der Tischtennisplatte an und im Foyer des LVZ-Verlagshauses können sportliche Spiele an Wii und Playstation 3 gespielt werden. All jene, die danach noch immer Reserven haben, können mit ihrer Eintrittskarte in die Leipziger Moritzbastei zum Tanzen gehen.

Für kleine Besucher gibt es wieder zahlreiche Veranstaltungen: Kinderprogramm.

Eine gute Gelegenheit, charmante und für den Alltag äußerst nützliche kleine Dinge zu erwerben, bietet sich im TschauTschüssi in Leipzig und in einer historischen Straßenbahn auf dem Halleschen Markt. Die Hochschule Giebichenstein präsentiert und verkauft dort von Studenten des Fachbereichs Design gestaltete Produkte, die innerhalb des hochschulinternen Wettbewerbs „Klein, aber oho!“ entworfen wurden.

Und abschließend noch ein Verkehrshinweis für alle Freunde der historischen Mobilität: Wer das Eisenbahnmuseum Bayrischer Bahnhof Leipzig in diesem Jahr als Ausstellungsort vermisst, dem sei ein wohlig dampfendes Trostpflaster ans Herz gelegt: Als Museumsnacht-Eröffnungszug fährt eine Sonderdampflok um 17:00 Uhr vom Leipziger Hauptbahnhof (Gleis 15) nach Halle und gegen 20:30 Uhr wieder zurück. Mitfahren ist leider nicht möglich, aber zuschauen, winken und Fotos machen schon.

Auf Entdeckertour in eine fremde Stadt fahren oder doch lieber in der eigenen nach Unbekanntem suchen? Viel Vergnügen in der 10. Museumsnacht in Halle und Leipzig wünschen alle beteiligten Museen und Sammlungen!

Mit freundlicher Unterstützung:
Medienpartner:
Partner und Förderer:
mdv luther havag lvb lwb dbregio culturtraeger